eery Fotografie

Henrys Fotoblog

Sonnenaufgang am Fährhafen Dagebüll

Kurz vor der Überfahrt mit der ersten Fähre nach Wyk auf Föhr gab es noch die Gelegenheit am Fährhafen einen wunderschönen Sonnenaufgang zu fotografieren.

Sonnenaufgang über dem Fähranleger Dagebüll Sonnenaufgang über dem Fähranleger Dagebüll

3. Fotomarathon - Karlsruhe in 3 Akte

Am Samstagmorgen den 8. April war es wieder so weit. Karlsruhe im Fotofieber! Der Karlsruher Fotomarathon, veranstaltet von von einem Team um den Organisator Thomas Adorff, ging in die dritte Runde. Um 10 Uhr gab es in den Räumlichkeiten des Lichtwert e.V. den Startschuss mit einer einleitenden Ansprache von Thomas Adorff, bei der noch einmal die Regeln erläutert wurden, sowie im direkten Anschluss daran den ersten Aufgabenzettel.

Thematisch drehte sich dieses Jahr alles um die Zahl drei - direkt eingeläutet durch das Oberthema für die Gesamtserie:
Karlsruhe in 3 Akte

mit den ersten drei Aufgaben und 3 Stunden Zeit konnte es also losgehen.

Unspektakulär und klar - so wie es auch die restlichen Fotografien der Serie werden sollen, die Startnummer.

STARTNUMMER STARTNUMMER

Die Bearbeitung der ersten Aufgabe von drei Aufgaben des ersten Handzettels. 3,2,1 MEINS eine typische Sperrmüllzene - nahezu einladend neuen Besitz zu schaffen 3,2,1, MEINS 3,2,1, MEINS

Direkt weiter geht es mit der zweiten Aufgabe unter dem Motto 3 ENGEL FÜR CHARLIE - das ganze etwas freier Interpretiert, noch immer unter dem Aspekt Müll um sich in den ersten Akt der Serie einzugliedern drei Abfallkontainer auf dem Karlsruher Wertstoffhof. Engel, die für die Entsorgung, Entmüllung der Stadt sorgen. 3 ENGEL FÜR CHARLIE 3 ENGEL FÜR CHARLIE

Gut im Zeitrahmen ließ sich auch noch ein Motiv für die dritte und letzte Aufgabe des ersten Themenzettels finden. ALLER GUTEN DINGE SIND 3 - wie herrlich doch das Leichtmetall blüht! Drei Bierdosen im wunderschönen Blumenbeet bei herrlichstem Sonnenschein. ALLER GUTEN DINGE SIND 3 ALLER GUTEN DINGE SIND 3

Gegen 13 Uhr war bereits der erste Akt erledigt und der Checkpoint im ZKM erreicht. Weiter ging es mit dem zweiten Aufgabenzettel an die Erledigung der nächsten vier Aufgaben. Für die Serie dreht es sich, vielleicht der Mittagszeit geschuldet, in den folgenden Aufgaben des zweiten Aktes um das Essen.

Für den Auftakt des zweiten Aktes muss nur wenig um die Ecke gedacht werden: 3 DAMEN VOM GRILL 3 DAMEN VOM GRILL 3 DAMEN VOM GRILL

Es folgt die Erledigung der zweiten von vier Aufgaben auf Handzettel nummer zwei: 3 MAL 3 - drei Bananen, drei Äpfel, drei Birnen, dazu noch etwas Karlsruher flair mit Wasserspielen 3 MAL 3 3 MAL 3

Zur dritten Aufgabe, 3 - KÄSEHOCH wurde die Figur des Herakles gewählt und mit bestem Camembert aus der Marschverpflegung verziert. 3 - KÄSEHOCH 3 - KÄSEHOCH

3 METER GEGEN DEN WIND - hier im Bild, Knoblauch vor der Kulisse des Karlsruher Schlosses. 3 METER GEGEN DEN WIND 3 METER GEGEN DEN WIND

Damit sind um 16 Uhr bereits 7/10 fotografischen Herausforderungen gemeistert. Weiter geht es mit dem dritten Handzettel am alten Schlachthof. Somit stehen die finalen Aufgaben fest und im dritten und letzten Akt, so steht der entschluss, soll es sich um den Tod drehen.

Dem Ende zu geht es mit NICHT BIS 3 ZÄHLEN KÖNNEN mit dem Portal des Karlsruher Hauptfriedhofes, im Bild zu sehen zwei Glocken, zwei eckige Säulen, zwei runde Säulen, zwei geflügelte Engel, … NICHT BIS 3 ZÄHLEN KÖNNEN NICHT BIS 3 ZÄHLEN KÖNNEN

Für das vorletzte Thema boten sich drei unbeschriftete Steine aus einer Kunstinstallation auf dem Karlsruher Hauptfriedhof an: 3 FRAGEZEICHEN 3 FRAGEZEICHEN 3 FRAGEZEICHEN

Nach Erledigung aller zehn Aufgaben ist es nun an der Zeit: 3 KREUZE MACHEN 3 KREUZE MACHEN 3 KREUZE MACHEN

Abgegeben wurden die Aufnahmen wieder in den Räumen des Lichtwert e.V. in der Höpfnerburg. Dort konnte man unter gleichgesinnten auch noch in gemütlicher Runde den Abend ausklingen lassen und bereits einen ersten Blick auf die eingereichten Teilnehmerfotos bei der Projektion auf die Leinwand erhaschen. In Kürze, bereits am 25.04.2017 ab 20 Uhr, findet die Vernissage statt. Dabei werden die Teilnehmerfotos dieses Jahr erstmalig direkt in den Räumen des Lichtwert e.V. präsentiert.

Architektur bei klarem Himmel (Infrarotfotografie)

Bei schönstem Sonnenschein entstand diese falschfarben Infrarotfotografie. Dieses Architektonisch interessante Gebäude befindet sich in Ettlingen.

Falschfarben infrarote Architekturaufnahme Falschfarben infrarote Architekturaufnahme

Baum auf Wiese

Die Temperaturen steigen langsam und allmählich, die Natur erwacht wieder aus dem eher frostigen Winterschlaf. In großer Vorfreude auf den bevorstehenden Frühling und seine Fülle an fotografischen Motiven, präsentiere ich an dieser Stelle eine thematisch doch passende Infrarotfotografie eines Baumes, welche noch im vergangenen Jahr entstand.

Infrarotfotografie: Baum auf Wiese Infrarotfotografie: Baum auf Wiese

Heizkraftwerk-West bei Nacht

Zu nächtlicher Stunde entstanden diese Aufnahmen des ehemaligen Städtischen Elektrizitätswerks in der Honsellstraße am Rheinhafen.

HKW-West bei Nacht HKW-West bei Nacht

HKW-West bei Nacht HKW-West bei Nacht

Langzeit am Feldesrand

Kurz nach Sonnenuntergang ergab sich kurz nach Sonnenuntergang, an einem Feldrand, dieses Motiv für eine Langzeitbelichtung.

Langzeitbelichtung eines Feldes kurz nach Sonnenuntergang Langzeitbelichtung eines Feldes kurz nach Sonnenuntergang

Eis und Schnee am Weg zum Wasserrad

Passend zu den derzeit vorherrschenden frostigen Temperaturen möchte ich gerne diese Fotografien, welche bei Nacht und Eiseskälte, nur im Taschenlampenschein, am Zulauf einer ehemals mit Wasserkraft betriebenen Mühle im Moosalbtal, entstanden sind, veröffentlichen.

Detailaufnahme des mit Moos und Eiszapfen bedeckten Sandsteinsockels am Wasserzulauf Detailaufnahme des mit Moos und Eiszapfen bedeckten Sandsteinsockels am Wasserzulauf

Aufnahme des hölzernen Wasserzulaufes, welcher den Bachlauf der Moosalb quert Aufnahme des hölzernen Wasserzulaufes, welcher einen Bach quert

Infrarotszene am Altrheinarm nahe Plittersdorf

Gerade jetzt zur dunklen und kalten Jahreszeit ist es schön noch einmal die Erinnerung an die etwas wärmeren Tage des vergangenen Jahres aufkeimen zu lassen. Als Einstimmung dazu kam mir diese Infrarotaufnahme aus dem vergangen Frühjahr gerade gelegen. Die Aufnahme im Infrarotspektrum entstand in den frühen Morgenstunden bei einem Spaziergang am Althreinarm nahe Plittersdorf.

Infrarotzene am Altrheinarm nahe Plittersdorf Infrarotzene am Altrheinarm nahe Plittersdorf

Sommerliches Kornfeld auf Rügen

Gerade jetzt zum Jahresende ist es schön das Jahr nochmals revue passieren zu lassen. Dabei bliebe der Sommer in besonderer Erinnerung und möge mit dieser falschfarben Infrarotfotografie bewahrt werden. Nach dem Tausch des roten mit dem blauen Farbkanal verwandelte sich das schmutzig düstere braunrot in dieses s Zauberhafte Himmelblau, welches die vereinzelten Wölkchen herrlich zur Geltung bringt.

Infrarotfotografie eines Kornfeldes mit Mohnblumen Infrarotfotografie eines Kornfeldes mit Mohnblumen

Schloss SANS SOUCI in Infrarot - ein Stück Geschichte

Anfang Dezember während meines Berlin Aufenthaltes ergab sich noch die Erkundung von Potsdam und einem Abstecher beim Schloss Sanssouci. Es war beeindruckend diesen Ort den ich nur aus dem Geschichtsbuch kannte direkt zu erleben. Etwas Ernüchternd jedoch die Tatsache, dass die vielen Figuren in den Parkanlagen bereits alle Winterfest verhüllt waren.

Schloss Sanssouci im Infrarotspektrum, nach Farbkanaltausch Schloss Sanssouci im Infrarotspektrum, nach Farbkanaltausch